Herbstwanderfahrt „Sturm“ Hombruch 2019

20.10.2019

Am Sonntag hatten wir unsere jährliche Herbstwanderfahrt von „Sturm“ Hombruch. Start war am Yachthafen auf der Münsterstraße in Waltrop. Um 8:30 Uhr machte ich mich in Dortmund-Hörde mit dem Rad auf den Weg nach Waltrop.

 

Ich fuhr mein knapp 20 Jahre altes Reiserad von Rose. Mit den tief heruntergezogenen Schutzblechen war es gut für regnerisches Wetter geeignet. Mit den breiten 26 Zoll Reifen war es auch für schlechte Wegstrecken geeignet.

 

Vor Beginn der Tour gab es noch ein Gruppenfoto mit den Wanderern, die ca. 5 km zu Fuß zurück legen wollten. Aufgrund des Wetters waren ausser mir lediglich Andreas, Lars und Peter mit dem Rad angereist. So ging es dann also zu viert auf Wanderfahrt.

 

Kurz vor der Brücke über den Datteln-Hamm-Kanal kamen wir dann noch einmal an den Wanderern vorbei.

 

Über teilweise überraschend schlechte Feldwege und besser asphaltierte Straßen fuhren wir Richtung Vinnum. Die Straßen waren naß, aber von oben blieb es zunächst relativ trocken.

 

Das Tempo war flott, aber nicht schnell. Weiter ging es Richtung Olfen.

 

Aber bereits vor Olfen schwenkten wir nach Westen um.

 

Hauptstraßen wurden größtenteils gemieden. So hielt sich auch der Verkehr sehr in Grenzen.

 

In einem Bogen fuhren wir um Datteln herum, bevor wir dann doch Richtung City fuhren. Ziel war eine offene Bäckerei, für eine Kaffeepause. Nach der Pause verabschiedete sich Lars nach Hause. Zu dritt ging es weiter nach Süden, raus aus Datteln und in einem Schlenker nach Osten über den Dortmund-Ems-Kanal. In einem Bogen fuhren wir wieder auf Waltrop zu. Kurz vor der Stadt fing es dann doch wieder an zu regnen. Nach 36 km hatten wir den Yachthafen mit einem Schnitt von 22 km/h erreicht. Nun kam der gemütliche Teil der Wanderfahrt. Es gab im Restaurant „Yachthafen“ ein gemeinsames Essen mit den Wanderern. Gebratene Champions in Pfeffersause und Bandnudeln mit Lachs und Scampis füllten meinen hungrigen Magen. Die Portionen waren mehr als ausreichend groß. Der volle Magen sollte mir auf der Rückfahrt noch etwas Probleme bereiten.

Nach dem Essen hieß es die Heimfahrt im Regen anzutreten. Gemeinsam fuhren Andreas, Peter und ich den schnellsten Weg nach Dortmund. Wir drückten ordentlich aufs Tempo. Leider drückte mein Magen ob der Fülle auch, was sich vor allem an längeren Steigungen negativ auf mein Tempo auswirkte. Doch schließlich kamen wir in kurzer Zeit in Hombruch an, wo ich mich von den Mitfahrern verabschiedete und weiter nach Hörde fuhr. Nach 85 km kam ich mit einem Gesamtschnitt von 21,3 km/h nass aber zufrieden zu Hause an. Die Fahrt war eine gute Einstimmung auf die Wintersaison.

 

Jennifer aka Sonne_Wolken


Ein Gedanke zu “Herbstwanderfahrt „Sturm“ Hombruch 2019

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s