4. Radtreff „Sturm“ Hombruch

03.08.2019

Der vierte Radtreff von „Sturm“ Hombruch startete wieder am ersten Samstag des Monats um 10 Uhr auf Phönix-West vor der Bergmann Bier Brauerei. Mit dabei waren dieses Mal Matthias, ein Vereinskollege, Andreas vom TUS-Westfalia-Sölde, Frank aus Hagen mit seinem Mountainbike, Mark und meine Wenigkeit. Das Wetter war trocken, aber bewölkt bei etwas über 20 Grad.

 

Ich fuhr mit meinem Mücke Rennrad aus Ende der 80er Jahre. Das war wahrscheinlich eine der letzten Fahrten mit dem Rad, da ich das Rahmenset wahrscheinlich bald verkaufen werde.

 

Zu fünft ging es dann um 10:15 Uhr los. Von Phönix-West fuhren wir nach Hörde, dann über die Semerteichstraße hoch zur B1. Diese überquerten wir und fuhren dann auf einer Radtrasse durch Körne.

 

An einer alten Industriemauer hatten sich die Graffiti-Sprayer ausgetobt.

 

Durch ein verkehrsarmes Industriegebiet gelangten wir nach Kirchderne.

 

In Derne wurde es dann auf einem als alte Bahntrasse eingezeichneten Weg sehr holprig. Grobes Kopfsteinpflaster wechselte sich mit grobem Schotter ab. Anscheinend hinkte hier die Wirklichkeit der Planung kräftig hinterher. Aber auch diese Passage meisterten wir, teilweise schiebend, und kamen schließlich wieder auf Asphalt an. Ich hätte diesen Abschnitt wohl besser vorher abfahren sollen.

 

Am Rande von Süd-Lünen kamen wir dann an diesem merkwürdigen Anhänger vorbei. Keine Ahnung welchem Zweck dieser diente.

 

Weiter ging es durch den Südpark in Lünen nach Westen.

 

So kamen wir zur Preußenhalde. Aber den Aufstieg über den Schotterweg ersparte ich der Gruppe und fuhr weiter nach Westen.

Über kleine, aber teilweise holprige Asphaltstraßen fuhren wir von Gahmen weiter Richtung Brechten.

 

Auf einer dieser Schlaglochpisten holte sich Matthias dann einen Plattfuß vorne. Mit vereinten Kräften war der Schlauch aber schnell gewechselt und es konnte weiter gehen.

 

Dann erreichten wir den alten Ortskern von Brechten. Fachwerkhäuser waren rund um eine alte Kirche gruppiert. In der Nähe der Evinger Straße machten wir dann Kaffeepause in einer Bäckerei.

 

Leider verlor ich dann meinen Track, als wir wieder losfuhren. So führte ich die Gruppe ein Stück Stadteinwärts über die Evinger Straße. Durch Eving ging es dann wieder rüber nach Osten.

 

Matthias verabschiedete sich dann und fuhr nach Hause, weiter Richtung City. Ich führte die Gruppe auf der Route des Hinwegs nach Süden. In einem Industriegebiet verabschiedete sich auch Andreas Richtung Sölde. Zu dritt fuhren wir dann die letzten Kilometer zurück nach Phönix-West. Dort kamen wir nach 39 km mit einem Schnitt von 17 km/h wieder an. Nun verabschiedete sich Frank, und Mark und ich setzten uns in den Biergarten. Einige Zeit später kam dann Ute, der es etwas besser ging noch dazu. So konnte die Tour gemütlich ausklingen. Der fünfte Radtreff wird dann nicht am ersten Samstag im September, sondern ausnahmsweise schon eine Woche vorher am Samstag den 31. August statt finden.

 

Jennifer aka Sonne_Wolken


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s