Maximilian-Tour 2018

07.07.2018

Am Samstag lud das Radteam Hamm zu seiner Maximilian-Tour ein. Die RTF bot mehrere Streckenlängen, teilweise bis zum Möhnesee. Ich entschied mich für die 76 km Variante bis kurz vor Soest, durch die schöne Soester Börde. Start war ab 10 Uhr, doch ich rollte etwas später an. Gegen viertel vor 11 startete ich dann auf meine Runde.

 

Ich wählte mein RIH Mistral. War mal gespannt wie ich so ohne Tacho klar kam. Nur das Navi ließ ich in meiner Trikottasche mitlaufen.

 

Schnell ging es aus Hamm hinaus und auf schmale verkehrsarme Straßen. Richtung Süden ging es an Braam vorbei.

 

Danach ein Schlenker nach Osten und Süddinker wurde durchquert. Ich war alleine unterwegs. Nur ab und zu überholte ich einzelne Fahrer oder kleine Gruppen, die ebenfalls spät gestartet waren.

 

Bei Temperaturen um die 26 Grad war es angenehm und die landwirtschaftlich geprägte Region zeigte sich von ihrer besten Seite. Ich passierte Scheidingen.

 

Ich war froh alleine unterwegs zu sein und meinen Gedanken nachhängen zu können. Die Strecke tat ein übriges dazu das ich sehr entspannt fuhr. Das RIH surrte vor sich hin und funktionierte tadellos. Für mich war das Spaß pur. Mehr brauchte ich eigentlich nicht zum Glücklich sein. Jedenfalls in diesem Moment. So erreichte ich irgendwann die erste Kontrolle in Einecke. Ich aß eine Waffel und füllte meine Trinkflasche auf. Es konnte weiter gehen. War schon komisch nicht zu wissen wie schnell ich war und wieviele Kilometer ich bereits geschafft hatte.

 

Über Merklingsen erreichte ich dann Ostönnen und den Haarstrang.

 

Hier kamen dann ein paar Steigungen die ich gut mit dem RIH meisterte. Aber der Haarstrang wurde nur gestriffen, so das sich die Höhenmeter in Grenzen halten würden.

 

Ab und zu ging es durch Ortschaften mit schönen alten Häusern. Über Röllingsen erreichte ich Meiningsen. Viele Ortschaften hier hörten mit der Endung „ingsen“ auf.

 

Zwischen den Orten gab es viel Natur. Die spross sehr üppig, konnte aber sicher mal wieder Wasser gebrauchen.

 

Eine Antiquität war mein RIH auch. Aber eine sehr flott zu fahrende.

 

Die Route führte westlich an Soest vorbei und hinter Hattrop dann über einen Bahnübergang.

 

Dann fuhr ich wieder über plattes Land bis zur nächsten Ortschaft.

 

In Brockhausen war dann nicht nur der Wendepunkt Richtung Westen erreicht, sondern auch die letzte Kontrolle. Von hier aus sollten es noch ca. 25 km bis ins Ziel sein.

 

Neben der Kontrolle befand sich ein Antiquitäten Café und davor ein alter Pferdewagen. Da musste ich natürlich ein Foto machen. Das RIH glitzerte so schön in der Sonne.

 

Ich fuhr weiter und sah nach etlichen Kilometern bereits das Kraftwerk am Horizont. Hamm war nicht mehr weit.

 

Die nächsten Orte waren Stocklarn, Berwicke und Hacheney.

 

Ich fühlte mich immer noch gut und genoss die Fahrt. Über Nateln und Eilmsen näherte ich mich Hamm.

 

An der Bahnlinie wusste ich das es nicht mehr weit war.

 

Dann war das Ziel neben dem Maximilianpark erreicht. Ich hatte es geschafft. Das RIH funktionierte problemlos. Nun nahm ich das Navi aus der Tasche und stoppte die Aufzeichnung. Ich war gespannt auf die Daten. 74,4 km fuhr ich mit einem Schnitt von 25,2 km/h und knapp 400 Höhenmeter. Da war ich doch gar nicht so langsam unterwegs. Hätte ich nicht gedacht. Ich fühlte mich auch noch fit. Zur Belohnung gab es Kaffee und Kuchen. Dann fuhr ich nach Hause. Dort sah ich dann noch den Zielsprint von der ersten Etappe der Tour de France. Dann war ausruhen angesagt. Am nächsten Tag sollte es nach Münster zur Klassikerausfahrt gehen. Natürlich wieder mit dem RIH.

 

Jennifer aka Sonne_Wolken

Werbeanzeigen

2 Gedanken zu “Maximilian-Tour 2018

  1. Sehr schöner Bericht mit Bilder die alles noch schön untermalen, ich hoffe wir haben mal die Möglichkeit gemeinsam eine RTF zufahren, am Samstag fahre ich in Münster den tollen Bomberg . Eventuell sehen wir uns ja beim BRT. Weiterhin gute Fahrt und schöne Touren mit deinen Rädern.🚴🏽🚴🏽

    Gefällt mir

    1. Danke. Beim diesjährigen BRT werde ich wohl leider doch nicht dabei sein. Ob ich Samstag in Münster fahre, weiß ich noch nicht. Sonntag bin ich bereits in Lövenich angemeldet. Und zwei RTF am Wochenende macht momentan meine Gesundheit nicht so richtig mit.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s