Karfreitag Wanderfahrt

14.04.2017

Traditionell veranstaltete mein Radsportverein RuMC „Sturm“ Hombruch 1925 e.V. am Karfreitag eine Wanderfahrt. Das Wort Wanderfahrt bezieht sich mehr auf das gemütlichere Tempo und weniger auf die Länge der Strecke. Die war mit 34,4 km nicht wirklich lang. Es war sehr bewölkt, aber trocken und hatte 8 bis 10 Grad. Um 10 Uhr ging es in Dortmund-Hörde auf der Nordkirchenstraße los. Die Fußwandergruppe war mal wieder in der Mehrzahl, aber immerhin fanden sich mit mir 6 Leute auf dem Rad.

[IMG]

Die Grundstrecke hatte Bernhard (der leider nicht mit fuhr) erstellt, ich habe sie lediglich digitalisiert und ein wenig variiert. Zunächst führte uns die Route vorbei am alten Stahlwerk Phönix-West. Hier ging es dann auf der alten Bahntrasse des „feurigen Elias“, die zum Emscherradweg gehört rüber zum Phönixsee.

[IMG]

Hier sahen wir als erstes das alte Magazin des Stahlwerks Phönix-Ost. Dort sind jetzt Wohnungen. Wir fuhren am See vorbei. Zum Glück hielt sich der Fußgängerverkehr noch in Grenzen.

[IMG]

Nun folgte die Strecke dem Emscherweg durch Schüren und bis zum Haus Rodenberg in Aplerbeck. Weiter ging es an der Emscher entlang.

[IMG]

Schließlich führte uns der Weg immer mehr ländlich nach Holzwickede. Hier verließen wir die Emscher hin zur Sölder Straße.

[IMG]

[IMG]

Jetzt säumten Rapsfelder unseren Weg. Durch Holzwickede hindurch fuhren wir am Rande schließlich auf der Massener Straße um in einem Bogen wieder nach Holzwickede zu fahren. Dies durchquerten wir dann weiter nördlich. Parallel zur Emscher ging es dann auf der Rausinger Straße Stadtauswärts.

[IMG]

So erreichten wir Alt-Sölde und fuhren an Haus Sölde vorbei. Über den Sölder Kirchweg fuhren wir zurück nach Aplerbeck.
In Schüren stießen wir wieder auf den Emscherweg und fuhren dieses Mal am anderen Ufer des Phönixsees entlang. So erreichten wir den kleinen Hafen am Westufer. Viel war hier noch nicht los.

[IMG]

[IMG]

Über den Bahndamm erreichten wir dann wieder Phönix-West. Spontan beschlossen wir die Tour zu verlängern und fuhren über die westliche Bahntrasse zum Rombergpark. Hier wurde es etwas holpriger. Den Park passierten wir westlich und fuhren schließlich zwischen Rombergpark und Zoo zum Pferdebachtal. Das durchquerten wir in östliche Richtung und erreichten schließlich kurz vor 12 Uhr das Ziel, die Gaststätte Im Juistenkamp. Hier wollten wir uns mit den Wanderern treffen und gemeinsam zu Mittag essen. Nach und nach trudelten alle ein und die Tische füllten sich.

[IMG]

Für mich gab es lecker Spargel mit Kartoffeln. War mein erster Spargel dieses Jahr und entsprechend habe ich ihn genossen.
Gegen 14 Uhr löste sich die Gesellschaft dann auf.

Noch ein paar Daten zur Tour. Wir fuhren 34,4 km mit 120 Höhenmetern in einem Schnitt von 19,4 km/h.

Jennifer aka Sonne_Wolken

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s