Nordufer Baldeneysee

18.05.2014

Dortmund-Essen

Es ist mal wieder Sonntag und bestes Frühlingswetter. Also Zeit für eine Radtour. Nach kurzem Überlegen wird das Nordufer des Baldeneysees in Essen als Ziel festgelegt. Bisher fuhr ich immer nur am Südufer entlang. Und um es gleich vorweg zu nehmen, dies ist eine Tour zum Baldeneysee, ohne ein einziges Foto des Sees. Keine Ahnung wie das passieren konnte. Aber dafür gab es andere interessante Fotomotive entlang der Strecke.

Los geht es wie so oft, direkt an der Haustür in Dortmund-Hörde. Über den Rheinischen Esel, den ich mittlerweile schon im Schlaf fahren kann, erreiche ich die Ruhr bei Witten. Mit offenen Augen erschließt sich die wilde Schönheit der Ruhr.

wilderuhr8970_4.jpg

Irgendwo vor Hattingen verpasse ich einen Abzweig und lande auf dem originalen Treidelpfad direkt an der Ruhr. Mit klappernden Zähnen und Fahrrad, fahre ich das grobe Kopfsteinpflaster, welches mich irgendwie an einen Frühjahresklassiker des Radsports, Paris-Roubaix erinnert. Dort müssen die Profis über Kilometer langes, grobes Kopfsteinpflaster erfahren. Jetzt kann ich annähernd nachempfinden wie man sich da fühlt.

treidelpfadruhr8971_4.jpg

Zum Glück geht es bereits nach einigen 100 Metern wieder auf die reguläre Strecke und ich stelle fest das sowohl das Rad, als auch ich nicht auseinander gefallen sind. Alle Schrauben sind bei uns noch fest.

Über eine Brücke geht es auf die andere Seite der Ruhr, Richtung Hattingen. Ich ignoriere die Schilder die mich zum Ruhrufer führen wollen und fahre weiter nach Hattingen, wo ich nach Durchquerung eines Gewerbegebietes die Henrichshütte erreiche. Diesen Abstecher nach Hattingen hatte ich mir schon lange vorgenommen.

henrichshuette8973_4.jpg

Nach einem Fotostopp geht es durch den angrenzenden Park zum historischen Bahnhof. Von weitem sehe ich schon den roten Schienenbus der Ruhrtalbahn. Obwohl ich kein Eisenbahnfan bin, kommen da Erinnerungen an die 60er und 70er Jahre auf, wo ich in meiner Kindheit und Jugend oft mit diesen Schienenbussen gefahren bin.

schienenbus8974_4.jpg schienenbus8975_4.jpg

Auch der alte Bahnhof hat seinen Reiz. Wie ich lesen kann stammt das Bauwerk noch aus den Anfängen der Eisenbahn und erfreut sich dank Renovierung strahlender Schönheit.

bahnhofhattingen8976_4.jpg

Nun fahre ich aber zurück zur Ruhr und setze meine Fahrt zum Baldeneysee fort. Bei größtenteils strahlendem Sonnenschein genieße ich die Aussicht auf die Ruhr und die abwechslungsreiche Landschaft. Mir geht es anscheinend nicht alleine so, denn ganze Scharen von Radfahrern zeigen wie beliebt diese Route ist. Da ist von schnellen Radrennfahrern, über Tourenfahrern mit Gepäck, bis zu den eher gemütlichen Sonntagsfahrern alles dabei.

Schließlich erreiche ich den Baldeneysee, doch anstatt, wie sonst üblich, links über die alte Eisenbahnbrücke auf die andere Seite nach Kupferdreh zu fahren, folge ich der Bahntrasse nach rechts. Nun geht es am Nordufer, am Rande von Heisingen, an einigen Yachthäfen vorbei. Doch dann wird der Weg immer schmaler und holpriger und wendet sich rechts den Berg hoch. Da habe ich doch mal wieder einen Abzweig verpasst. Egal, jetzt geht es halt bergauf. Der Weg wird immer steiler und so schalte ich rechtzeitig aufs „Rentnerritzel“ (kleinster Berggang). Ausgerechnet als es richtig steil wird (bestimmt knapp 20 %Steigung), kommt mir eine Gruppe Fußgänger entgegen. Netter weise machen sie Platz und bleiben am Rande des Weges stehen. Jetzt bloß keine Blöße geben. Dachte ich gerade noch über das Absteigen nach, war das jetzt natürlich keine Option mehr.
Und so verlagere ich das Gewicht etwas nach vorne und kurbele mich die steile Rampe hoch. Noch kurz bedankt und dann lässt die Steigung glücklicherweise wieder etwas nach und ich verschwinde um eine Kurve. Jetzt kann ich endlich wieder richtig Luft holen und die Wanderer hören mein Jappsen nicht mehr. Weiter geht es bergauf zu einer alten Burgruine, die man aber nicht besichtigen kann.

Ab jetzt geht es wieder bergab zurück zum See. Bei Schloss Baldeney mache ich Pause an einem Imbiss. Mit Currywurst, Pommes und einem alkoholfreien Weizen gestärkt, beschließe ich die Villa Hügel in Augenschein zu nehmen. Leider biege ich mal wieder falsch ab. Das merke ich aber erst als ich nach längerer Bergauffahrt schon fast oben bin. Umdrehen? Ach nö! Die Villa wird noch auf meinen Besuch warten müssen. Und so geht es über Rüttenscheid, Bergerhausen, Steele nach Dahlhausen, wo ich am späten Nachmittag am Eisenbahnmuseum vorbei komme. Hier scheint noch einiges los zu sein, aber ich fahre weiter. Am Bahnhof sehe ich schon wieder den roten Schienenbus. Der scheint mich heute zu verfolgen. Die Geister der Vergangenheit.

ruhrtalbahn8978_4.jpg

Direkt hinter Dahlhausen erreiche ich wieder die Ruhr, welche ich über eine schmale Brücke überquere. Am anderen Ufer dann eine kleine Überraschung. Eine Schwanenfamilie nähert sich dem Ufer. Die kleinen, flauschigen Schwanenküken wuseln überall herum und die Eltern haben Mühe die Übersicht zu behalten.

schwanenfamilie8980_4.jpg

Ich reiße mich von dem Anblick der süßen Tiere los und fahre stromaufwärts. An Hattingen vorbei erreiche ich den Kemnader See, wo mir ein Schild weiß machen möchte das es nur noch 900 Meter bis Gibraltar sind. Ich war ja in Erdkunde nicht wirklich eine Leuchte, aber das kann ich dann doch nicht glauben.

gibraltar8981_4.jpg

Am Kemnadersee entlang erreiche ich Witten, wo es über den Rheinischen Esel zurück nach Dortmund geht. Wohlbehalten komme ich zu Hause an.

Mein Fazit: wieder mal eine interessante und abwechslungsreiche Tour bei gutem Fahrradwetter. Die Ruhr bietet so viele Möglichkeiten das da sicher noch die ein oder andere Tour drin ist, ohne das es langweilig wird.

Die Gesamtstrecke betrug 126 km mit einem Schnitt von 18,1 km/h.

Jennifer aka Sonne_Wolken

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s