Diemelsee-Tour

15.06.2014

Sauerland – Willingen

Nach dem Besuch des Bikefestivals in Willingen steht natürlich auch noch eine kleine Tour an. So machen wir uns am frühen Nachmittag auf den Weg. Ziel soll der Diemelsee sein. Von der Talstation der Gondelseilbahn am Ettelsberg fahren wir im Uhrzeigersinn ein Stück um den Berg. In Stryck geht es über eine momentan für Autos gesperrte Brücke und danach links den Berg hoch. Kurz vor der Straße nach Usseln führt uns halb rechts eine schmale Straße in Kurven den Berg weiter hoch Richtung Biathlon-Zentrum. Statt einer weiteren Linkskurve zu folgen, fahren wir geradeaus auf einen Schotterweg leicht bergan. Nach der Durchfahrt eines kleinen Waldstückes kommt auf der linken Seite das Biathlonstadion in Sicht.

biathlonstadion9052_4.jpg biathlonstadion9051_4.jpg

Wir durchfahren das Stadion und biegen am linken Rand auf einen Pfad durch die Wiese ab. Nach kurzer Zeit wird daraus ein breiterer Schotterpfad. Auf der anderen Seite geht es links auf eine kleine asphaltierte Straße und kurz vor einem Bauernhof rechts auf den Trail des Uplandsteigs. Der Pfad führt uns nun am Rande eines Waldes nach Usseln.

uplandsteig9054_4.jpg

Aber Vorsicht! Die Beschilderung Richtung Usseln ist von Vandalen abgebrochen worden. Man sieht nur noch das stumpfe Ende der ehemaligen Pfeilschilder, kann aber daraus Rückschlüsse auf die Richtung ziehen.
In Usseln kommt man dann an einem Wanderparkplatz aus. Von hier fährt man geradeaus bis zur Hauptstraße und biegt dort rechts ab zum Bahnhof. Ab dem Bahnhof folgt man den Hinweisschildern des Diemel-Radweges, der durch das Symbol eines Schneckenhauses gekennzeichnet wird.

bahnhofusseln9056.jpg diemelradweg9055_4.jpg

Nun geht es zunächst durch die Ränder von Usseln ins Diemeltal. Der Zustand der Strecke reicht von Asphalt bis zur absoluten Schlaglochpiste.

diemelweg9058_4.jpg

Die letzten Kilometer fahren wir über kleine Landstraßen mit wenig Verkehr. Nach der Durchfahrt von Hemminghausen, Deisfeld und Giebringhausen erreichen wir den ersten Ausläufer des Diemelsees. In Heringhausen biegen wir links auf die Straße entlang des Sees ab. Hier kann man den Radweg auf der linken Seite benutzen, wenn man nicht auf der Straße fahren möchte, da auf der kurvenreichen Strecke schon mehr Verkehr herrscht. An der Staumauer wird dann erst einmal ein Fotostopp eingelegt.

diemelsee9061_4.jpg

Nun geht es die Strecke zurück nach Heringhausen, wo wir einkehren und uns frische Waffeln schmecken lassen. Nach der erfolgreichen Stärkung machen wir uns auf den Rückweg nach Willingen. Dieses Mal geht es über Rennrad taugliche Sträßchen in hügeliger Landschaft nicht ganz so flach voran. Zunächst fahren wir von Heringhausen ein Stück die alte Strecke zurück, biegen dann aber rechts über eine Brücke nach Stormbruch ab. Auf der Brücke verabschiede ich mich vom Diemelsee.

diemelsee9063_4.jpg

Auf kleinen kurvenreichen Straßen, auf denen so gut wie kein Auto fährt, geht es jetzt durch eine wunderschöne Berglandschaft. Fast fühlt man sich irgendwie ans Allgäu erinnert. Die nächsten Orte sind Friede und Ottlar. Dort könnte man glatt am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teilnehmen und gewinnen.

ottlar9065_4.jpg

Hinter Ottlar beginnt dann eine längere Steigung. Oben angekommen werde ich durch Schilder informiert, das ich mich auf 580 Meter Höhe befinde und gerade 12% Steigung auf 2 km bewältigt habe.
Name:  12prozentsteigung9066_4.jpg
Hits: 0
Größe:  64,9 KB

Oben warte ich ein paar Minuten auf meinen Begleiter, der dieses Jahr leider nicht so fit wie gewohnt ist. Dementsprechend tun ihm solche Steigungen weh. Da hilft nurTraining. Nun geht es wieder 2 km mit 7% bergab. Stolze 60 km/h zeigt mein Tacho als Spitzengeschwindigkeit an.
Name:  rasanteabfahrt9068_4.jpg
Hits: 0
Größe:  69,9 KB

In Rattlar biegen wir links auf die Straße nach Willingen ab. Noch einmal bewundern wir die grandiose Landschaft.
Name:  rattlar9069_4.jpg
Hits: 0
Größe:  58,8 KB Name:  rattlar9070_4.jpg
Hits: 0
Größe:  67,4 KB

Wir stoßen dann auf die B251, der wir links nach Willingen folgen. Hier ist schon deutlich mehr los und die letzten 2 km fahren sich nicht mehr ganz so angenehm. Die nächste Straße nach dem Ortsschild Willingen biegen wir rechts steil Berghoch ab, um aber nach wenigen Metern wieder links Richtung Hauptstraße zu fahren.

Jetzt geht es rechts bergauf zurück zur Talstation. Wir haben es geschafft. Mein Begleiter ist sicherlich erleichtert. Aber auch er stimmt mir zu das diese Tour landschaftlich sehr reizvoll ist.
Ich finde diese Strecke sollte man mal gefahren sein, wenn man in Willingen ist.

Die Gesamtstrecke betrug 48 km mit einem Schnitt von 15,6 km/h.

Jennifer aka Sonne_Wolken

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s